Entdecken Sie die
Top-Ausflugsziele!

slide1

Schloss Vranov nad Dyjí

Das Schloss Vranov nad Dyjí (Frain an der Thaya) liegt an der südlichen Grenze Tschechiens, ca. 110 km von Wien entfernt, und gehört zu den bemerkenswertesten weltlichen Bauten des mitteleuropäischen Barocks. Es entstand durch den Umbau einer alten romanischen gotischen Burg, die um 1100 erstmals erwähnt wurde. Dem Schloss wurde sein heutiges Aussehen nach dem verheerenden Brand im Jahre 1665 durch die Grafen von Althann verliehen. Sie errichteten zum Ende des 17. Jahrhunderts nach dem Projekt des kaiserlichen Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach den imposanten Ahnensaal. Er dominiert in der hiesigen gegliederten Landschaft und verstärkt künstlerisch ihren eigentümlichen Reiz. Kurz darauf bauten die Althanner die Schlosskapelle Zur heiligen Dreifaltigkeit als gedanklichen Gegenpol zum Ahnensaal. Im 18. Jahrhundert wurde der Umbau mit den Wohngebäuden im Ehrenhof abgeschlossen. Das Schloss erwarb anschließend die Familie Mniszek aus Polen, sie führte die berühmte Steingutmanufaktur in Vranov zur Blüte. Die mit ihr verwandten Standnickis besaßen das Schloss bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs. Heute befindet sich das im westlichen Teil des Nationalparks Podyjí (Thayatal) liegende Schloss als nationales Kulturdenkmal in der Obhut des Staates.

Kontakte

Schloss  Vranov nad Dyjí
Zámecká 93, 671 03
Telefon: +420 515 296 215 or +420 515 282 088, Reservation +420 607 512 356
GSM: +420 724 357 169
E-mail: vranov@npu.cz
Web: www.zamek-vranov.cz und www.novy-hradek.eu/

Sehenswürdigkeiten im Ziel

  • Reste der mittelalterlichen Burg
  • Ahnensaal der Familie Althann und Schlosskapelle Zur heiligen Dreifaltigkeit vom Protagonisten der europäischen Barockbaukunst Johann Bernhard Fischer von Erlach.
  • reiche Sammlung von Steingutprodukten aus der Steingutmanufaktur in Vranov
  • Schlossräume vom Ende des 18. und aus dem ganzen 19. Jahrhundert im Stil des Klassizismus und der Romantik

Begleitende Dienstleistungen

  • Reservierung von Eintrittskarten
  • Verkauf von Werbematerialien
  • Buchhandlung
  • Dienstleistungen für Rollstuhlfahrer
  • Dienstleistungen für Radfahrer
  • Imbissstube mit Weinstube und Sommercafé
  • Toiletten
  • Beschallung des Hofs
  • Bogenschießen im Sommer
  • Vermietung von Räumlichkeiten

Sonderangebote und Events

  • standesamtliche und kirchliche Trauungen
  • Ausstellungen im ehemaligen Kutschenhaus, in der Schlosskapelle und Galerie Thayana
  • Kultursommer in Vranov (Konzerte und Theatervorstellungen)

Öffnungszeiten

  • Der erste Rundgang. Im April und Oktober von 9 Uhr bis 16 Uhr, im Mai, Juni und September von 9 is 17 Uhr, im Juli und August von 9 bis 18 Uhr. Im April und Oktober ist nur an Wochenenden und an staatlichen Feiertagen geöffnet, an Arbeitstagen erhalten nur vorab angemeldete und von der Schlossverwaltung bestätigte Gruppen Einlass. In der ganzen Saison ist montags und in der Regel auch am Tag nach einem staatlichen Feiertag geschlossen.
  • Der zweite Rundgang. Juli und August von 10 bis 16.00 Uhr. Montags und in der Regel am Tag nach einem staatlichen Feiertag ist geschlossen.
  • Der dritte Rundgang. An den Juniwochenenden von 10 bis 16.00 Uhr und an den Septemberwochenenden von 10 bis 16.00 Uhr geöffnet, ferner über den ganzen Juli und August von 10 bis 16.00 Uhr. Montags und am Tag nach einem staatlichen Feiertag ist geschlossen.
  • Der vierte Rundgang. Die Besichtigung ist nur nach vorheriger Absprache mit der Schlossverwaltung möglich, und zwar von Mai bis September an den Besuchstagen des ersten Rundgangs.

Wenn es die Betriebssituation ermöglicht, ist in besonders berücksichtigten Fällen - mit Sonderaufschlag und mit Genehmigung der Schlossverwaltung - auch außerhalb der besagten Öffnungszeiten eine Besichtigung möglich.

 

Führungen

  • Der erste Rundgang: Historische Schlossräume Führung nur mit einem Führer. Dauer ca. 55 Minuten. Die Abstände zwischen den Führungen betragen in der Sommerzeit in der Regel 10 Minuten. Mittagspause laut Besucherordnung von 12 bis 13 Uhr. Die letzte Führung findet eine Stunde vor Ende der Öffnungszeit statt. Die Höchstzahl der Besucher in einer Gruppe beträgt 25 erwachsene Personen.
  • Der zweite Rundgang: Schlosskapelle Führung mit einem Führer. Dauer der Führung ca. 25 Minuten. Die Höchstzahl der Besucher in einer Gruppe beträgt 25 Personen. Die Abstände zwischen den Führungen betragen ca. 30 Minuten. Mittagspause von 12 bis 13 Uhr. Die letzte Führung um 16,30 Uhr.
  • Der dritte Rundgang: Saisongebundene Ausstellung  Führung ohne Führer. Dauer der Führung ist frei, im Rahmen der Öffnungszeit. Keine Mittagspause.
  • Der vierte Rundgang: Schlossgarten Dauer der Führung ca. 20 Minuten. Die Höchstzahl der Besucher in einer Gruppe beträgt 15 Personen. Die Führung ist nur mit einem Führer möglich, der fachliche, themenspezifische Erläuterungen bietet.

Für ausländische Besucher stehen gedruckte Führungstexte in russischer, französischer, spanischer, italienischer, holländischer, polnischer und ungarischer, englischer und deutscher Sprache zur Verfügung. Darüber hinaus können fremdsprachige Führungen die ganze Saison über in Deutsch, im Juli und August auch in Englisch, durchgeführt werden.

 

Preise

Der erste Rundgang
Vollpreis 130 CZK
Ermäßigungspreis I 90 CZK
Familienpreis 350 CZK
Zuschlag für fremdsprachige Führung: 80 CZK / 50 CZK / 120 CZK / 25 CZK
Zuschlag für eine Führung außerhalb der Öffnungszeit in der Saison 130 CZK / 90 CZK / 350 CZK / 25 CZK (also immer 100 % zum Grund- oder Ermäßigungspreis)
Der zweite Rundgang
Vollpreis 40 CZK
Ermäßigungspreis I 25 CZK
Familienpreis 100 CZK
Zuschlag für fremdsprachige Führung: 40 CZK / 25 CZK / 100 CZK (also immer 100 % zum Grund- oder Ermäßigungspreis)
Zuschlag für eine Führung außerhalb der Öffnungszeit in der Saison 40 CZK / 25 CZK / 100 CZK (also immer 100 % zum Grund- oder Ermäßigungspreis)
Der dritte Rundgang
Vollpreis 50 CZK
Ermäßigungspreis I  35 CZK
Beim gleichzeitigen Kauf der Eintrittskarte für die Besichtigung der Schlossräume 10 CZK

Für alle Rundgänge gilt: Die Familienkarte ist für zwei Erwachsene und bis zu 3 Kindern unter 15 Jahren bestimmt. Anspruch auf den Ermäßigungspreis I haben Kinder von 6 bis 15 Jahren, Studenten bis 26 Jahren nach Vorlage des Ausweises, Senioren ab 65 Jahren und Inhaber folgender Ausweise und Bescheinigungen: Behindertenausweis, ISIC vom Typ STUDENT und EURO vom Typ STUDENT. Der Ermäßigungspreis II gilt für alle organisierten Kindergruppen bis 6 Jahren. Eintritt frei für Kinder unter 6 Jahren und Inhaber folgender Ausweise und Bescheinigungen: Ausweis des Begleiters von Schwerbehinderten, Fonds gefährdeter Kinder (FOD), Karte ICOMOS – persönliche Ausweise, Vereinigung der Museen und Galerien der Tschechischen Republik, Karte des Nationalen Denkmalinstituts plus 3 Familienangehörige, Karte ICOM, bei der Objektverwaltung angemeldete Journalisten zum Zweck des Arbeitsbesuchs. Alle Ansprüche auf Preisnachlässe oder freie Eintritte müssen belegt werden! Die Zahlung in fremder Währung ist nur in Euro gestattet. Die Verwendung von Zahlungskarten ist bisher nicht möglich, die Einführung dieser Dienstleistung ist in Vorbereitung.

 

Unsere Ausflugstipps

Die mittelalterliche Ruine Nový Hrádek u Lukova (Neuhäusel bei Luggau) ist ein nationales Kulturdenkmal offiziell mit dem Schloss Vranov verbunden, von da aus wird sie auch verwaltet. Sie befindet sich ca. 14 km östlich in Richtung Znojmo. Sie besteht aus zwei Teilen - dem älteren Bau der Luxemburger mit dem ovalen Doppelband der Burgmauern aus dem 14. Jahrhundert und der Vorburg, die während des 15. und 16. Jahrhunderts aus der früheren vorgeschobenen Befestigung entstand. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg erobert, zerstört und von der Obrigkeit verlassen. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde ihr vorderer Teil als Jagdburg hergerichtet. Nach 1945 lag das Areal im streng bewachten Grenzstreifen, dessen Betreten verboten war. Seit 1992 ist die Burg wieder für Besucher geöffnet. Die heutige Ruine liegt in der ersten, streng geschützten Zone des Nationalparks Podyjí. Der Reichtum an Fauna und Flora ist bemerkenswert. Ein außerordentliches Erlebnis ist der Blick vom Aussichtsplatz der Burg auf das überwältigende Panorama des tief eingeschnittenen Tals mit den Fluren und dem sich in vielen Mäandern windenden Fluss.

 

Ausflug ohne Barrieren

Rollstuhlfahrer können ohne Bedenken am dritten Rundgang durch das Schloss teilnehmen, sowie auch an dem ersten, wobei sie jedoch von den Schlossangestellten über die Eingangstreppe getragen werden müssen. Diese Dienstleistung bietet die Denkmalsverwaltung auf Anfrage und ist kostenlos. Für die Rollstuhlfahrer ist im Haus am Haupttor ein modernisiertes behinderten- und rollstuhlgerechtes WC geöffnet.